Andreas Brändli, Homes and more Immobilien, Immobilienberater & Vermittler in Kanton Zürich, Bäch, Kanton Zug, Kanton Aargau

Im Interview mit Andreas Brändli: Geschäftsführer der Homes & More GmbH aus Freienbach

ImmoElite Interview mit Andreas Brändli, Immobilienmakler in Zürich

Andreas Brändli, Homes and more Immobilien, Immobilienberater Kanton Zürich, Bäch, Kanton Zug, Kanton Aargau

In welchen Regionen sind Sie als Immobilienmakler tätig und worauf haben Sie sich spezialisiert?

Andreas Brändli: Unser Haupteinzugsgebiet ist der Kanton Zürich mit den umliegenden Kantonen. Wir haben uns auf den Verkauf von Wohn- und Renditeimmobilien spezialisiert.

Was sind die größten Fehler, die Verkäufer immer wieder machen? 

  1. Nachträgliche Preissenkung: Viele Verkäufer denken, dass eine Preissenkung jederzeit möglich ist, nachdem der Angebotspreis zu hoch angesetzt wurde. Doch die Liegenschaft wird dadurch nicht selten zum Ladenhüter.
  2. Unterschätzter Aufwand des Verkaufs: Besitzer, die es zunächst einmal selber probieren wollen, merken schnell, dass der Prozess des Immobilienverkaufs unübersichtlich und unstrukturiert wird. Damit gehen wertvolle Zeit und potenzielle Käufer verloren.
  3. Abwarten: Wenn der Verkäufer Zeit hat und nicht zwingend verkaufen muss, geht das Prinzip der Angebotsverknappung und die Erzielung des Wunschpreises verloren.

Was sind die Vorteile über einen Makler zu verkaufen im Vergleich zum privaten Immobilienverkauf?

Andreas Brändli: Der erfolgreiche Verkauf einer Immobilie erfordert hohe Expertise und viel Zeit, denn von der Vermarktung bis zur Schlüsselübergabe ist die richtige Strategie gefragt, damit der Verkäufer auch den Höchstpreis für seine Immobilie erzielt.

Viele Eigentümer versuchen zunächst selbst, Ihre Immobilien zu vermarkten und verzetteln sich dabei. Sie verlieren Zeit und bares Geld, da sie dadurch nicht den optimalen Preis erhalten.

Jedes Objekt ist so einzigartig wie ihr Eigentümer.

Wir von „Homes and More“ wissen genau, welche Schritte für den erfolgreichen Verkauf einer Immobilie erforderlich sind. Bei uns erhalten Verkäufer alles aus einer Hand und sind beim Verkauf der Immobilie garantiert abgesichert. 

Was kann ein Verkäufer von Ihrem Unternehmen erwarten?

Andreas Brändli, Homes and more Immobilien, Immobilienmakler Kanton Zürich, Haus und Wohnung

Andreas Brändli: Wir haben uns als Ziel den „Immobilienverkauf mit WOW-Faktor“ gesetzt.

Unsere Statistik zeigt, dass die Verkaufserlöse um 10–15 % höher sind, wenn der Verkaufsprozess über Homes and More abgewickelt wurde. Uns ist wichtig, dass kein Immobilientourismus stattfindet.

Wir führen nur wenige Besichtigungen mit geeigneten und solventen Interessenten durch.

Dafür führen wir eine zielgruppenorientierte Vermarktung mit Premium Exposés, virtuellen Rundgängen, professionellen Objektbildern und hochwertigen Luftaufnahmen durch. So finden wir den optimalen Käufer für die Immobilie und schließen den Verkauf am Ende auch zur vollen Zufriedenheit beim Notar ab.

Durch diesen effizienten Prozess erhält der Verkäufer alles aus einer Hand und ist beim Verkauf seiner Immobilie garantiert abgesichert.

Was war bislang Ihr größter Erfolg als Immobilienmakler?

Unsere Kunden jeden Tag aufs Neue mit einem erfolgreichen Verkauf ihrer Liegenschaft glücklich zu machen, ist unser größter Erfolg.

Was machen Sie für Ihre persönliche Weiterentwicklung?

Andreas Brändli: Die kontinuierliche Weiterbildung in unserer Branche ist das Fundament für einen nachhaltigen Erfolg. Allein unser Tagesgeschäft zeigt uns immer wieder neue Facetten und Verbesserungspotential auf. 

Parallel dazu erweitern wir unser Wissen ständig. Wir besuchen mindestens zweimal jährlich dedizierte Fachkurse zum Thema Immobilien, wie beispielsweise Immobilienbewertung und Immobilienökonomie.

Weiter kommunizieren wir mit Partnern aus unserem breiten Netzwerk und informieren uns bei Experten-Events über Immobilienmarkt-Perspektiven sowie die Marktentwicklung. 

Worin unterscheiden Sie sich von anderen Maklerbüros?

Andreas Brändli, Homes and more Immobilien, Immobilienberater Kanton Zürich, Bäch, Kanton Zug, Kanton Aargau

Mein höheres Ziel ist es, der Branche zu einem besseren Ruf zu verhelfen. Veränderung beginnt bekanntlich zuerst bei einem selbst.

Seit ich in der Immobilienbranche tätig bin, habe ich unzählige Immobilien verkauft. Ich kenne alle Fallstricke und Kniffe.

All diese Erfahrungen habe ich in meinem einzigartigen Verkaufssystem eingebracht und eine Blaupause für den Erfolg von Immobilien entwickelt. 

Davon profitieren nun auch unsere Kunden. Mein Anspruch ist es, einen Verkauf mit dem bestmöglichen Ergebnis zu liefern – sowohl für Verkäufer als auch für Käufer. 

Was sind die nächsten Steps für Interessenten, die eine Immobilie kaufen oder verkaufen wollen? 

Sie können mit uns online oder telefonisch einen Termin für ein Erstgespräch vereinbaren. Bei diesem stellen wir uns und unser WOW-Faktor System vor. 

Anschließend nehmen wir eine professionelle Bewertung der Immobilie vor, setzen eine persönliche Marketing- und Vermarktungsstrategie fest und starten mit dem Verkauf.

Was würden Sie mit Ihrem Wissen von heute anders machen, wenn Sie nochmal starten könnten?

Andreas Brändli: Ich würde mich früher selbstständig machen. So könnte ich meine eigenen Ansprüche an eine Vermittlungsdienstleistung schon früher mehr Kunden zur Verfügung stellen.

Herr Brändli, was muss in der Immobilienmakler-Branche dringend verändert werden?

Kaum ein Wirtschaftszweig leidet unter einem derart schlechten Image wie die Immobilienbranche. Der Grund liegt in der oftmals fehlenden Ausbildung und der mangelnden staatlichen Reglementierung.

Um dieses negative Image der Branche zu transformieren, braucht es eine Qualitätssteigerung auf verschiedenen Ebenen, zum Beispiel in Form von Fachausweisen und Diplomen. 

Wie sehen Sie die Zukunft des Berufs des Immobilienmaklers?

Das Internet macht es scheinbar einfach, Immobilien zu verkaufen. Sind damit die Dienstleistungen eines Maklers überflüssig geworden?

Ganz und gar nicht, denn das Anpreisen einer Immobilie ist nur einer der vielen Schritte im Ablauf eines Verkaufs. 

Die rechtlichen und vertraglichen Aspekte einzuhalten, die in diesem Geschäft gesetzlich vorgeschrieben sind, ist komplex und setzt profundes Fachwissen voraus.

Um Zeit und Aufwand zu sparen, sowie kostspielige Fehler zu vermeiden, empfiehlt sich daher der Beizug eines kompetenten Immobilienvermittlers. 

Dieser bezieht zwar ein Honorar, in der Regel erzielt er durch seine Arbeit aber einen besseren Nettoverkaufserlös und die Honorarkosten sind dementsprechend wieder gedeckt.

Was muss ich als Verkäufer bei der Wertermittlung beachten?

Andreas Brändli, Immobilienmakler in Deutschschweiz für den Kanton ZürichAndreas Brändli: Viele Maklerbüros bieten hierfür – auch online – die kostenlose und unverbindliche Immobilienbewertung an. Dass es sich hierbei lediglich um eine Datenbankabfrage handelt, ist für den oftmals ahnungslosen Eigentümer nicht ersichtlich. 

Eine Bewertung ist immer nur so gut, wie der Benutzer selbst.

Diese Tools sind für eine grobe Standortbestimmung gut, stoßen jedoch sehr schnell an ihre Grenzen. Eine Immobilie muss zwingend immer als Ganzes und im Kontext betrachtet werden.

Gute Immobilienvermittler verfügen über viele Jahre Branchenerfahrung und über eine fundierte Ausbildung. 

Der Verkäufer darf sich nicht nur auf solche Tools, Immobilieninserate oder oftmals auch auf Preise vom Hörensagen aus der Nachbarschaft verlassen. Hierfür bieten wir Eigentümern, die einen Immobilienverkauf beabsichtigen, die Möglichkeit, eine fundierte Bewertung mit kostenlosem Beratungsgespräch an.

Zerstören Onlinemakler und Fixmakler den Immobilienmarkt?

Andreas Brändli: Durch die voranschreitende Digitalisierung findet der Immobilienmarkt zunehmend online statt. Zunächst einmal entsteht beim Verkäufer der Eindruck, er könne bei seinem Immobilienverkauf damit viel Geld sparen. 

Viele der Online-Händler werben damit, dass sie, ohne die Immobilie selbst begutachten zu müssen, einen Verkaufspreis ermitteln können.

Leider ist das schon die erste Falle, in die oft getappt wird. Denn auch im digitalen Business gibt es nichts umsonst. Der Benutzer bezahlt mit seinen Daten, welche oftmals an Dritte weiterverkauft werden.

Ich sehe jedoch keine ernsthafte Gefahr durch diese Anbieter. Auch wenn mir, offen gesagt, immer wieder sauer aufstößt, was online versprochen und dann natürlich nicht im Geringsten eingehalten wird.

Diese Onlinemakler verkaufen völlig standardisierte Leistungen und werden so in Zukunft bestenfalls den heutigen Selbstverkäufer als Kunde gewinnen – aber sicherlich nicht diejenigen, die auf Qualität beim Immobilien(ver)kauf setzen.

Jeder, der einen billigen Service in Anspruch nimmt, muss mit Abstrichen zu Qualitätsarbeit rechnen.

Diese sogenannten Onlinemakler haben größtenteils kein Diplom im Immobilienverkauf. Es fällt mir schwer zu glauben, dass es Immobilienbesitzer gibt, die ihren oftmals größten Teil des eigenen Vermögens – in Form ihrer Immobilie – fadenscheinigen Online-Organisationen anvertrauen.

Das halte ich sogar für grob fahrlässig. 

Das kann man mit einer billigen zweiwöchigen Pauschalreise für 500 CHF inklusive Flug vergleichen. Da darf man sich zum Schluss auch nicht beschweren, wenn das Hotel schmutzig und das Essen ungenießbar ist. 

Die zweite Falle ist, dass der durch diese Anbieter ermittelte Angebotspreis häufig viel zu niedrig ist. Dieser wird dann oftmals noch weiter gesenkt.

Ihnen geht es nämlich nicht darum, die Immobilie gewinnbringend zu verkaufen.

Aufgrund der Fixprovision geht es ihnen nur darum, möglichst viele Immobilien zu verkaufen. Das ist äußerst gefährlich und führt nicht selten zu hohen Verlusten auf Seiten der Verkäufer.

Ein einfaches Beispiel hierzu: Eine Immobilie wird per Online-Portal auf 900.000 CHF geschätzt und durch den Online-Makler für 890.000 CHF innerhalb weniger Tage verkauft.

Die Immobilie hätte aber gut und gerne durch einen seriösen Profi-Makler für 1 Millionen Franken verkauft werden können. 

Darauf wurde aber wegen der, sagen wir mal, 3 % Makler-Provision verzichtet. Das hätte in diesem Beispiel 30.000 CHF ausgemacht. Klingt zunächst nach viel Geld, aber der Verlust durch den Online-Verkauf war um ein Vielfaches größer.

Auch wenn die Verkäufer keine oder nur eine kleine Provision zahlen mussten, sind ihnen letztlich ganze 80.000 CHF durch die Lappen gegangen. Das ist das, was wir sehr häufig bei Privatverkäufen und nun eben auch bei den Online-Verkäufen beobachten können. 

Uns geht es dagegen nicht um möglichst viele, sondern um möglichst perfekte Verkäufe, sodass am Schluss Verkäufer und Käufer glücklich sind. Denn nur glückliche Kunden empfehlen uns auch weiter.

Über Andreas Brändli und Homes & More Immobilien

Als Immobilienmakler mit WOW-Faktor in der Deutschschweiz stehen die Interessen der Verkäufer und Käufer von Immobilien im Mittelpunkt.

Andreas Brändli, Homes and more Immobilien, Immoexperte Andreas Brändli, Homes and more Immobilien, Immobilienberater Kanton Zürich, Bäch, Kanton Zug, Kanton Aargau

Ich habe mir das Ziel gesetzt, dass wir bei der Vermittlung von Immobilien in unserer Region neue Maßstäbe setzen. Das verbinde ich mit meiner ganzen Power, Direktheit und Leidenschaft.

Vertrauen Sie uns Ihre Immobilie zum Verkauf an – und lehnen Sie sich entspannt zurück.

Vielleicht gefällt dir auch

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.